Über den Verein

Der im September 1999 gegründete „Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung“ (VFhhF) hat sich zum Ziel gesetzt, die Wissenschaft, Forschung und Technik auf dem Gebiet der Holzbiologie und Holztechnologie zu fördern, um einen Beitrag zur Entwicklung der Forst- und Holzwirtschaft zu leisten. Hierzu gehört z. B. die Vergabe von Preisen und Stipendien an junge Wissenschaftler für herausragende, praxisorientierte Forschungsarbeiten an der Schnittstelle zwischen Holzproduktion und Holzverwendung. In diesem Zusammenhang wurde z. B. der „Knigge-Sachsse-Forschungspreis“ seit dem Jahr 2000 bereits vier Mal ausgelobt.

Vertretern der Forstwirtschaft, Holzindustrie und Forschung wird seit einigen Jahren Gelegenheit zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch durch Fachtagungen geboten. Seit Vereinsgründung wurden in Göttingen bereits mehrere Fachtagungen veranstaltet, die sich u. a. mit Entwicklungen im Rohstoffsektor, in der Holzwerkstoffindustrie sowie umweltrelevanten Themen beschäftigten. Diese Veranstaltungen dienen nicht allein dem fachlichen Austausch zwischen Forschung und Praxis im Bereich Forst- und Holzwirtschaft, sondern geben auch Jungwissenschaftlern Gelegenheit, mit ihren Aktivitäten durch Vorträge in Erscheinung zu treten. 

Der oben bereits genannte „Knigge-Sachsse-Forschungspreis“ wurde seit dem Jahr 2000 bereits vier Mal ausgelobt. Die Vergabe dieses Preises erfolgt an junge Wissenschaftler für herausragende, praxisorientierte Forschungsarbeiten an der Schnittstelle zwischen Holzproduktion und Holzverwendung.

Zu den namensgebenden Personen des Knigge-Sachse-Forschungspreises

Prof. em. Dr. Wolfgang Knigge, geboren am 27. Februar 1920 in Oberammergau, war langjähriger Leiter des Instituts für Forstbenutzung in Hann. Münden und Göttingen. Nach dem Studium der Forstwissenschaften und der Großen Staatsprüfung in Niedersachsen war er zunächst als persönlicher Referent des Ministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Hannover und danach als Hilfsreferent in der Forstabteilung im Bundesministerium in Bonn tätig.

Ab 1954 arbeitete Knigge als wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. Mayer-Wegelin in Hann. Münden. In dieser Zeit promovierte und habilitierte er auf dem Fachgebiet der Forstbenutzung. 1959 wurde Knigge auf den Lehrstuhl für Forstbenutzung und Waldwegebau berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1985 tätig war. Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen zeugen von seiner umfangreichen Forschungsaktivität. 1966 erschien das von W. Knigge und H. Schulz verfasste Lehrbuch „Grundriss der Forstbenutzung" – ein Standardwerk auf diesem Fachgebiet. 1984 folgte das mit P. Diez und H. Löffler verfasste Lehrbuch „Walderschließung".
Knigge leistete auch aktive Mitarbeit in verschiedenen Gremien. Er war Präsident der International Academy of Wood Science, Vorstandsmitglied und Vizepräsident im Deutschen Forstverein, Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Forstarchiv", Dekan der Forstlichen Fakultät, Senatsmitglied, Rektor der Universität und anschließend Übergangspräsident beim Wechsel zur Präsidialverfassung. Damit bekleidete er als bis heute einziger Forstwissenschaftler das höchste Amt der Georg-August-Universität Göttingen.
Prof. em. Dr. Wolfgang Knigge verstarb am 28. April 2012 in Göttingen.

Prof. a. D. Dr. Hildebrandt Hanno Sachsse wurde 1927 in Dresden geboren und schloss das Studium der Forstwissenschaften an der Technischen Hochschule Dresden mit dem Rang eines Diplom-Forst-ingenieurs ab. Seine Prüfungsleistungen hatten inzwischen so nachdrücklich auf ihn aufmerksam gemacht, dass ihn Prof. Dr. E. Zieger, der Inhaber des Lehrstuhls für Forstnutzung, noch 1951 als Assistenten und ab 1954 als Oberassistenten bestellte. In das gleiche Jahr fiel seine Promotion sowie der Beginn seiner Lehrtätigkeit über holzkundliche Übungen, denen wenig später ein Lehrauftrag über die Technologische Holzkunde für Forstleute folgte. Seiner zunehmenden Bedrängung durch die allgegenwärtigen Organe der Staatssicherheit (Stasi) konnte er sich 1958 nur durch überstürzte Flucht aus der damaligen DDR entziehen, die seine Arbeit an einer Habilitationsschrift abrupt unterbrach.
In Westdeutschland fand er zunächst bei Hans Mayer-Wegelin, dem Direktor des Instituts für Holzbiologie an der Hamburg-Reinbeker Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, eine vorübergehende wissenschaftliche Heimat, die er zur soliden Einarbeitung in die Grundlagen und Methoden der Elektronenmikroskopie nutzte. 1962 übernahm er die Planstelle eines wissenschaftlichen Angestellten am Institut für Forstbenutzung der Universität Göttingen zu Hann. Münden. Im Jahr 1964 habilitierte er.
1970 wurde Hanno Sachsse zum wissenschaftlichen Rat und Professor und 1971 zum planmäßigen Professor an der Universität Göttingen ernannt. Er hat unter anderem Vorlesungen über die Fächer Sägewerkstechnik, Holztechnologie und eine Einführung in die mikroskopische Technik sowie schließlich Übungen, Praktika und Exkursionen über nahezu alle Teilgebiete der Forstbenutzung gehalten. Zu seinen über 100 Publikationen gehören seine 7 Buchveröffentlichungen, die vor allem die Holzkunde einheimischer und exotischer Baumarten auf der Basis der neuesten Kenntnisstandes spiegeln. Zu den vielen Themen, zu denen er publizierte, gehörten, neben den Eigenschaften und der Verwertbarkeit zahlreicher in- und ausländischer Holzarten, Fragen des Standorteinflusses auf die Holzeigenschaften, die Reaktionsholzausprägung, die „planmäßige“ und „außerplanmäßige“ Kernbildung, die natürliche und künstliche Astreinigung, die Einsatzmöglichkeiten mobiler Sägewerke, die Anomalie verschiedener Zellarten, die Dentrometrie, die Dendrochronologie und die Densiometrie. 1978 wurde er zum Fellow der „International Academy of Wood Science“ gewählt.
Prof. a. D. Dr. Hildebrandt Hanno Sachsse verstarb am 29.03.2006.

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.V.

Büsgenweg 1
37077 Göttingen

Telefon: +49 551 39-19978+49 551 39-19978

Telefax: +49 551 39-12029

E-Mail: info@vfhhf.de

Vorstand

1. Vorsitzender und
    Geschäftsführer:

     Prof. Dr.-Ing. Edmone Roffael

2. Vorsitzender:

     Dr. Bruno Jung

3. Vorsitzende:

     Dr. Margitta Uhde

4. Vorsitzender:

     Dr. Thomas Schneider

Vereinssatzung

Satzung_VFhhF.pdf
PDF-Dokument [32.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.V.